Pressemitteilung des UBSKM

Vorstellung der Zahlen kindlicher Gewaltopfer - Auswertung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2017

Pressemitteilung vom 05.06.2018

Hinter dem Link finden Sie die Pressemitteilung der Deutschen Kinderhilfe anlässlich der heutigen Vorstellung der Zahlen kindlicher Gewaltopfer der PKS 2017 in der Bundespressekonferenz durch
1. Rainer Becker, Vorstandsvorsitzender Deutsche Kinderhilfe
2. Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA)
3. Wilhelm Rörig, Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, UBSKM
4. Prof. Jörg M. Fegert, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm
 
Statement Unabhängiger Beauftragter Rörig:
"Cybergrooming, sexueller Missbrauch und das Filmen dieser entsetzlichen Taten sind für tausende Kinder Realität. Besonders erschreckend sind der Anstieg härtester Gewaltszenen sowie die zunehmende Zahl von Missbrauchsabbildungen von Kleinkindern und Babys. Wir müssen davon ausgehen, dass sich der Missbrauch tausender Kinder unerkannt fortsetzt." Er verweist auch auf die zunehmende Gefahr sexueller Gewalt durch die digitalen Medien: "Kinder- und Jugendschutz findet im Internet nicht statt. Der Jugendmedienschutz muss jetzt dringend modernisiert und die IT-Wirtschaft auch gesetzlich verpflichtet werden, den Kinder- und Jugendschutz im Netz zu verwirklichen." Rörig fordert mehr geschultes Personal bei Justiz und Strafverfolgung. Auch die Ermittlungsmöglichkeiten müssten rechtlich und technisch verbessert und dem Internetzeitalter angepasst werden: "Sexualstraftäter dürfen sich in Deutschland nicht länger sicher fühlen."